ornament ornament ornament ornament
Das Herzogschloss

Das Herzogschloss

Weithin sichtbar erstreckt sich bereits Kilometer vor dem Ortseingang unserer Stadt der Schlossturm aus der Silhouette der Stadt heraus. Das alte Schloss ist nicht nur geschichtlich denkwürdig, sondern es ist auch als Baudenkmal von Bedeutung, da es zu den wenigen spätgotischen Bauwerken gehört, die die eigentümliche Entwicklung des gotischen Stils in Vorpommern in besonderer Schönheit zeigen.

» zur Galerie
Die Aula

Die Aula

  • Rekonstruktion der klassizistischen Erstfassung & Deckengliederung
  • Neuverputz mit Reinkalkputz & dekorative malermäßige Neuanlage
  • gemaltes Deckengesims, Schmuckband, sowie aufwendige Marmor- & Imitationstechnik
  • Böden neu in Eiche geölt
  • gemalte Striche und Bänder, ca. 3500 Meter laufende Meter
  • gemalter klassizistischer Marmor mit aufwendiger Änderung

• Rekonstruktion der klassizistischen Erstfassung & Deckengliederung
• Neuverputz mit Reinkalkputz & dekorative malermäßige Neuanlage
• gemaltes Deckengesims, Schmuckband, sowie aufwendige Marmor- & Imitationstechnik
• Böden neu in Eiche geölt
• gemalte Striche und Bänder, ca. 3500 Meter laufende Meter
• gemalter klassizistischer Marmor mit aufwendiger Änderung

» zur Galerie
Die Fabrikanten Villa in Torgelow

Die Fabrikanten Villa in Torgelow

Art déco Villa eines Torgelower Unternehmers aus den goldenen Jahren des 20. Jahrhunderts. Wiederherstellung und Rekonstruktion der historischen Innenräume. Charakteristisch für den Art déco ist die stilisierte und flächige Darstellung floraler und organischer Motive. Dieses Fehlen von Schatten und Natürlichkeit vermittelt dem Modernen und plakativen Eindruck jener Epoche.

» zur Galerie
Der Altbau

Der Altbau

„Wenn wir richtig hinsehen, hinfühlen, hinhören, können wir vieles erfahren, lernen und in uns aufnehmen, was Baumeister, Künstler und Handwerker früher beherrschten, und vieles was verschüttet ging entdecken wir neu, die Wirkung von Form und Raum, Detail, differenzierte Farbigkeit, saubere Verbindungen zwischen Bauteilen, baubiologische Anregungen, Einordnung in die Umgebung, sparsames verwenden örtlicher Baustoffe und vor allem ein Gefühl, für das was uns heute oft fehlt – die sich einordende Vielfalt…“